Archive

Monthly Archives: March 2017

To commemorate the writing of the Lübeck Letter in October 1297 by William Wallace and Andrew Murray, a New Lübeck Letter was sent to the people of Lübeck, with a new message to our European friends and neighbours from a modern Scotland. This initiative symbolises a desire to reflect on Scotland’s history with(in) Europe whilst also seeking to foster new cultural and social connections between the countries. 

The New Lübeck Letter offers a reaching out process between Scotland and Germany, to identify what connects “us” – the people and communities situated in the cusp of the North and Baltic Seas – at this crucial time in our long European history. This historic and vital connection was so beautifully captured in the New Lübeck Letter by the playwright David Greig, which was presented to Frau Stadtpräsidentin Schopenhauer in the Lübeck Townhall on 11th October 2016. For the German version click here. Für die Version auf deutsch hier klicken:

 

Scotland, 11th October 2016

Dear Frau Stadtpräsidentin Schopenhauer,

Thank you for inviting me to send this letter.

I love letters.

I love the feel of a letter in my hand. I love to receive a letter and wonder what is in it, and, of course I love to read a letter, and, if it contains love, or stories, or gossip, I love to re-read and re-read and re-read again and then fold it away and put it carefully in a box full of others so that sometime in the future I can find it and read it again, or perhaps, further still in the future, my grandchildren can find it and feel in its touch a spark of connection to you and me, to reader and writer.

It’s hard to love email.

It’s hard to love text messages.

Twitter is addictive but twitter has no place for human presence.

No, if we want to make a real connection, to convey the breath and touch of our selves and our bodies, we must use paper and pen. That’s what my countryman William Wallace did when he sat down to write the original Lubeck Letter in 1297. He lit a lamp, sat down at a desk in a cold Scottish castle and set down part of himself, in the hope that it would reach your countrymen far across the sea.

His letter was a plea for Scotland and Europe to maintain connected.

That is what my letter is about too.

Let me start by going back in time. 10,000 years ago, the island we now call Britain was connected to Northern Europe by land: a large area of undulating plains and marshes which archaeologists call – Doggerland. This land bridge is under the North Sea now but back then it was a green and fertile place, covered with woods, populated by deer and aurochs and other wild fauna. Doggerland also supported a thriving human population. Villages dotted the landscape. There is evidence of farming, as well as hunter gathering.

And of course, there was trade.

Goods, ideas, songs and people all moved freely along the criss-crossed paths of Doggerland, and along those treads the ancestors of our far-apart peoples forged a binding connection across the great northern shoulder of Europe.

We know this because we find artefacts in Scotland which were made in ancient Germany. We know it because we find in Scotland ways of making pottery, or buildings, that bear the influence of styles that came from Europe. We also know it because… well we know it. We know that humans are human and when two peoples are nearby each other they will send out missives… they will seek to trade, they will seek alliances, they will fall in love. How could it not be so?

The Northern European land bridge disappeared around 5000BC when the ice melted and the whole area was flooded. The paths and byways of Doggerland were lost underwater. Where once a woman might have walked from one village to another, to make a marriage, there was now seaweed, above her head, the bottom of boats. Britain was separated by sea from Europe and the only evidence of the life below was the strange mammoth bones that Dutch fisherman would sometimes haul up with the herring in their nets.

But, despite the flood, the impulse to connect remained.

For many centuries the North Sea became both the means and obstacle to communication between Scotland and the Baltic. The ports of eastern Scotland, and the ports of Northern Germany were linked by ships trading goods, ideas, people and… wool… a lot of wool. This trade was so strong that by the time of the Hanseatic League there were many merchant houses in northern Germany where Scots Language was commonly spoken. Marriages were made, alliances forged, money and ideas spread, and people moved.

This trade was nice for you,

But it was vital to Scotland.

As you may know, Scotland is not a greatly fertile place. Our country is mostly a thin scraping of land on top of rocks perched at the far, cold, end of the continent. For Scots, connection and trade are not luxuries, they are what makes life bearable. We import wine, and good foods, technologies and ideas. We move. We spend time abroad to learn and advance ourselves. We do not have much natural resource to offer in return, sheep and rain mostly, but we have people, and if you have people then rain can become whisky… and, as you know, whisky makes life considerably more bearable whether one is in Edinburgh or Lubeck… and so we sit, we drink with each other, we share stories… and this is what we call: trade.

In 1297, when my compatriot William Wallace first wrote to the people of Lubeck, he wrote in defence of trade. Scotland was in a time of crisis. The Kingdom of England, our larger and more numerous neighbour, wanted to subsume Scotland. In order to achieve this, the English Kings had threatened to cut off the North Sea trade routes so vital to our well-being. So William Wallace wrote, with urgency and clarity, to the people of North Germany and he asked their help in maintaining the North Sea connection. He asked you to help us to keep Scotland’s door onto the world open – and you did.

Since Wallace’s time the connections between Scotland and Lubeck have waxed and waned but they have always been there. In the modern era, during the lifetime of the European Union, our connection has perhaps been taken for granted. After all, what’s so special about the connection of Scotland to Germany when Estonia is connected to Spain? When Bulgaria is linked to Ireland? In amongst the vast web of connections that binds our continent together, Scotland’s threads perhaps seemed trivial, or unsurprising.

This is not so now.

In 2016 Scotland finds itself once again in a time of crisis. We are to be taken out of the European Union against our will. Despite every part of Scotland voting to remain, we are to be made to leave. This exit is, for me, and for many Scots, heart-breaking. We feel like a wife whose husband has, without consulting her, suddenly announced that the house is sold and the family is to emigrate.

The many and intricate webs of connection that have grown up between us and Europe over the last 50 years are, it seems, about to be unpicked. The flow of people between us is to be staunched. The many criss-crossing paths and byways of our intercourse – in academia, trade, art and love are to be closed.

Doggerland is once more to be flooded.

But it need not be so. I began this letter with optimism and I am determined, like William Wallace, to end it with optimism. Let us think again of the materiality of this letter. This paper you hold in your hand, like the original Lubeck Letter, is testament to the enduring human impulse to connect. This solid object with its trace of human presence is the physical evidence of many acts of open-ness and invitation: the act of inviting me to write, my act of writing, the act of translation, and, of course, the act of conveying the letter. All these acts form threads of connection. Like synapses in the human brain, these multitudinous threads of connection are what make us who we are. And each time we activate a connection we simultaneously maintain it. By writing we maintain the ability to write. By reading we maintain the ability to read and by connecting we maintain the ability to connect.

So, dear Stadtpräsidentin, I write to you with a request from Scotland. In this time of shutting down, please continue to write. Please continue the tradition of the Lübeck Letter. Please keep this small door open.

Dear Stadtpräsidentin, I write you this letter on a silvery autumn morning by the banks of the River Forth. From my window I can see ships leaving our sheltered estuary and moving slowly on the tide out into the North Sea. Some of these ships, no doubt, will sail for the ports of Hamburg, and some perhaps destined even for Lübeck like this letter.

I look at the ships and I remember:

The human impulse to connect remains.

People will still move.

Lovers will still pursue each other.

Missives will still be sent.

Yours Faithfully,

David Greig

Playwright

Advertisements

Schottland, den 11. Oktober 2016

Sehr geehrte Frau Stadtpräsidentin Schopenhauer,

Ich bedanke mich für die freundliche Einladung, Ihnen diesen Brief zu schreiben.

Ich liebe Briefe.

Ich liebe das Gefühl, einen Brief in der Hand zu halten. Ich liebe es, einen Brief zu empfangen und mich zu fragen, was wohl sein Inhalt sein mag. Und selbstverständlich liebe ich die Lektüre eines Briefes. Wenn es darin um Liebe, um Geschichten oder auch um Klatsch und Tratsch geht, lese ich ihn am liebsten immer noch einmal wieder, falte ihn dann zusammen und verwahre ihn in einem Kästchen mit anderen Briefen damit ich ihn, einst in der Zukunft, wieder herausnehmen und noch einmal lesen kann. Oder damit in noch fernerer Zukunft meine Enkel den Brief herausnehmen und durch die Berührung den Funken einer Verbindung zu Dir und mir, dem Leser und dem Verfasser spüren können.

Emails kann man nur schwerlich lieben.

Und das gilt auch SMS.

Twitter macht süchtig, bietet dem Menschen aber keinen Raum.

Nein, wenn uns an einer wahren Verbindung gelegen ist, wenn wir unseren eigenen Atem, wenn wir unser Selbst mitteilen wollen, müssen wir zu Stift und Papier greifen. Und genau das tat mein Landsmann William Wallace, als er sich im Jahre 1297 daran machte, den ursprünglichen Lübeck-Brief zu verfassen. Er entzündete seine Lampe, ließ sich an seinem Schreibtisch in einem Schottischen Schloss nieder und brachte das, was ihn bewegte zu Papier, in der Hoffnung, Ihre Landsleute an der weit entfernten Küste jenseits des Meeres zu erreichen.

In seinem Brief beschwor er Schottland und Europa, ihre Verbindung aufrechtzuerhalten.

Und darum geht es auch in meinem Brief.

Gestatten Sie mir zunächst einen kurzen geschichtlichen Rückblick: Vor 10.000 Jahren bestand zwischen der Insel, die wir heute Großbritannien nennen, eine Landverbindung nach Nordeuropa. Eine Gegend aus weitläufigen, hügeligen Ebenen und Marschland, die die Archäologen als Doggerland bezeichneten. Heute liegt diese Landbrücke auf dem Grunde der Nordsee. Damals jedoch befand sich dort eine grüne und fruchtbare Gegend, von Wäldern bedeckt und reich bevölkert von Rotwild und Auerochsen und anderem Getier. Das Doggerland bot zudem Menschen Raum, sich zu entfalten. Hier und da fanden sich Dörfer. Es gibt sowohl Nachweise landwirtschaftlicher Aktivität als auch Spuren von Jägern und Sammlern.

Und selbstverständlich wurde Handel getrieben.

Waren, Ideen, Lieder und Menschen – alle dies genoss auf dem verzweigten Wegenetz Doggerlands Freizügigkeit und so schufen die Vorfahren unserer damals weit voneinander entfernten Völker auf der nördlichen Schulter Europas eine enge Verbindung untereinander.

Wir wissen dies heute dank historischer Funde in Schottland, die ihren Ursprung in den Gebieten des heutigen Deutschlands hatten. Wir wissen dies, da es in Schottland Formen des Töpferhandwerks gibt, die deutliche kontinentaleuropäische Einflüsse aufzeigen. Das gleiche gilt für die Gebäudearchitektur. Wir wissen dies auch…, nun, weil wir es eben wissen. Wir wissen, dass Menschen Menschen sind und wir wissen, dass benachbarte Völker sich Botschaften zukommen lassen… dass sie darum bemüht sind, miteinander Handel zu treiben, Allianzen zu bilden, dass sie sich verlieben. Und wie könnte es auch anders sein?

Als um das Jahr 5.000 v.Chr. das Eis schmolz und die Gegend überflutet wurde, verschwand die nordeuropäische Landbrücke. Die Wege und Pfade Doggerlands versanken im Meer. Wo einst eine Frau zu ihrer Hochzeit zu Fuß von einem Dorf ins andere gegangen sein mochte, war nun alles von Algen und Tang bedeckt und über ihrem Kopfe sähe sie den Rumpf von Schiffen. Britannien war durch das Meer von Europa abgeschnitten und der einzige Nachweis einstigen Lebens am jetzigen Meeresgrunde waren seltsam anmutende Mammutknochen, die hin und wieder, zusammen mit dem Heringsfang in den Netzen niederländischer Fischer an die Wasseroberfläche geholt wurden.

Doch trotz der Überflutung blieb der Drang, sich mit anderen zu verbinden.

Über Jahrhunderte bildete die Nordsee nun sowohl ein Kommunikationsmedium als auch eine Kommunikationshürde zwischen Schottland und dem Ostseeraum. Allerdings bestanden Seeverbindungen zwischen den Häfen im Osten Schottlands und den Häfen Norddeutschlands, auf denen Waren, Ideen, Menschen und…Wolle…unglaublich viel Wolle gehandelt wurde. Diese Handelsverbindungen waren so stabil, dass im Zeitalter der Hanse der Gebrauch des Schottischen in den Niederlassungen vieler norddeutscher Kaufleute durchaus üblich war. Es wurde geheiratet, man schmiedete Allianzen, Geld und Ideen verbreiteten sich und Menschen zogen um.

Für Sie war dieser Handel etwas Angenehmes.

Für Schottland war er überlebenswichtig.

Vielleicht wissen Sie, dass Schottland nicht gerade für seine Fruchtbarkeit bekannt ist. Unser Land besteht in weiten Teilen aus einer dünnen Schicht Erde auf entlegenen, kalten und exponierten Felsen am Rande des europäischen Kontinents. Die Verbindungen zu anderen Menschen und der Handel sind für die Bewohner Schottlands keine Luxusgüter sondern die Zutaten für ein erträgliches Leben. Wir importieren Wein, gutes Essen, Technik und Ideen. Wir sind mobil. Wir gehen ins Ausland um zu lernen und uns weiterzuentwickeln. Wir haben im Gegenzug dafür keine reichhaltigen natürlichen Ressourcen. Schafe vielleicht und hauptsächlich Regen. Dafür haben wir die Menschen. Und Menschen können Regen in Whisky verwandeln… und wie Sie wissen, macht Whisky das Leben um einiges erträglicher, egal ob man gerade in Lübeck oder Edinburgh sitzt… Und so sitzen und trinken wir zusammen, erzählen uns unsere Geschichten… und nennen es: Handel.

Im Jahre 1297, als mein Landsmann William Wallace zum ersten Mal nach Lübeck schrieb, setzte er sich für den Handel ein. Schottland befand sich in einer Krise. Das Königreich England, unser größerer und zahlenmäßig überlegener Nachbar, beabsichtigte, Schottland zu unterwerfen. Zu diesem Zweck hatten die Englischen Könige damit gedroht, die für unser Wohlergehen so wichtigen Handelsrouten über die Nordsee abzuschneiden. Vor diesem Hintergrund sandte William Wallace einen eindringlichen und deutlichen Appell an die Bewohner Norddeutschlands, in dem er um Unterstützung bei der Wahrung der Nordseeverbindung bat. Er bat Sie, uns dabei zu helfen, Schottlands Tür zur Welt offen zu halten – und Sie entsprachen seiner Bitte.

Seit der Zeit des William Wallace waren die Verbindungen zwischen Schottland und Lübeck immer wieder Schwankungen unterworfen, doch hatten sie stets Bestand. In der heutigen Zeit, im Zeitalter der Europäischen Union mag manch einer versucht sein, diese Verbindungen als etwas Selbstverständliches zu betrachten. Was ist denn schon so besonders an der Verbindung zwischen Schottland und Deutschland, wo diese Verbindung doch auch zwischen Estland und Spanien gilt? Oder auch für Bulgarien und Irland? Angesichts der Vielzahl von Verbindungen, die unseren Kontinent zusammenhalten, mögen die Verbindungen Schottlands belanglos und nicht überraschend erscheinen.

Doch das ist nun anders.

Im Jahr 2016 durchlebt Schottland erneut eine Krise. Gegen unseren Willen sollen wir die Europäische Union verlassen. Obgleich sämtliche Landesteile Schottlands für den Verbleib gestimmt hat, sollen wir aus der Europäischen Union austreten. Dieser Austritt bricht mir und vielen Schotten das Herz. Wir fühlen uns wie die Frau, deren Mann ihr ohne jegliche Absprache urplötzlich eröffnet, dass er das Haus verkauft hat und dass die Familie auswandert.

Die vielen und vielfältigen Verbindungen, die sich im Laufe der letzten fünfzig Jahre zwischen uns und Europa herausgebildet haben, sollen, wie es scheint, aufgelöst werden. Der Menschenstrom zwischen unseren Ländern soll zum Stillstand kommen. Die vielen Pfade und Wege auf denen wir uns begegnen – in der Wissenschaft, in der Wirtschaft, in der Kunst und in der Liebe – sollen geschlossen werden.

Doggerland soll einmal mehr überflutet werden.

Doch das muss nicht zwangsläufig so sein. Ich begann diesen Brief mit einer optimistischen Note und gleich William Wallace, möchte ich ihn mit Optimismus beenden. Vergegenwärtigen wir uns noch einmal die stoffliche Beschaffenheit dieses Briefes. Das Schriftstück, das Sie in Händen halten, gleich dem ersten Lübeck-Brief, zeugt vom andauernden Wunsch des Menschen, Verbindungen einzugehen. Dieses Dokument, das die Spuren menschlicher Gegenwart trägt, ist der materielle Beweis vieler Akte der Offenheit und der Einladung. Ich spreche vom Akt der Einladung an mich, diesen Brief zu schreiben, von meinem Akt des Schreibens, vom Übersetzungsakt, und selbstverständlich vom Akt der eigentlichen Überbringung des Briefes. All diese Akte sind gleichsam Fäden unserer Verbindung. Ähnlich den Synapsen des menschlichen Gehirns, machen uns diese Verbindungsfäden zu dem, was wir sind. Und mit jeder Aktivierung einer Verbindung, tragen wir zu ihrem Erhalt bei. Beim Schreiben pflegen wir unsere Schreibfertigkeit, beim Lesen pflegen wir unsere Lesefertigkeit und indem wir Verbindungen eingehen, halten wir unsere Fähigkeit, uns mit anderen zu verbinden, am Leben.

Verehrte Frau Stadtpräsidentin, ich wende mich heute aus Schottland mit einer Bitte an Sie: Bitte hören Sie in dieser Zeit der Abschottung nicht auf, zu schreiben. Bitte wahren Sie die Tradition des Lübeck-Briefes. Bitte halten Sie diese kleine Tür geöffnet.

Verehrte Frau Stadtpräsidentin, ich schreibe diesen Brief an einem silberhellen Morgen am Ufer des Flusses Forth. Wenn ich aus meinem Fenster schaue, sehe ich wie die Schiffe die geschützte Flussmündung verlassen und sich langsam mit der Flut hinaus auf die Nordsee bewegen. Einige dieser Schiffe haben ohne Zweifel Hamburg als Zielhafen und für einige, wie auch für diesen Brief, lautet das Ziel Lübeck.

Während ich den Schiffen nachschaue, erinnere ich mich:

Der Drang des Menschen, sich zu verbinden, dauert an.

Menschen ändern weiterhin ihren Aufenthaltsort.

Liebende werde sich weiterhin suchen.

Botschaften werden weiterhin überbracht.

Mit freundlichen Grüßen,

David Greig